Bericht aus dem Kreistag, 15.12.2020

Die Tagesordnung umfasste 31. Punkte, die in gut 2 Stunden abgearbeitet, bzw. durch gewunken wurden. Im großen und ganzen konnten auch wir den Empfehlungen der Verwaltung zustimmen, ging es doch oft um die Bewilligung von Geldern für Jugend und Soziales, Bestellungen von Vertretern in verschiedenen Gremien und um Feststelllungen und Entlastungen für Jahresabschlüsse.
Ansonsten wurden 2 Anträge aus den Fraktionen behandelt. Die AfD beantragte eine Live-Übertragung der Sitzungen der Landkreisgremien. Wir lehnten, wie die anderen Fraktionen auch diesen Antrag ab. Unsere Argumente wurden von Kurt Schweizer bereits im Kreisausschuss vorgetragen: Die Fraktion sieht kein großes Interesse der Bevölkerung an Live-Übertragungen, aber dafür eine Gefahr des Missbrauches in den sozialen Medien wie Facebook und Co. Der Aufwand und die Kosten solcher Live-Übertragungen stehen im keinen Verhältnis zum Nutzen. Wir sind der Meinung, dass die Veröffentlichung der Niederschriften aus den Gremien ausreichend sind. Diese Veröffentlichung der Niederschriften ist einem Antrag unserer Fraktion zu verdanken. Damit dürfte eine entsprechende Transparenz gewährleistet sein. Die Kreisverwaltung teilte uns nun mit, dass die Niederschriften nicht mehr veröffentlicht werden, da unserer Antrag nur für die letzte Legislaturperiode galt. Da müssen wir jetzt dran bleiben!
Unser Antrag, den Umweltpreis auch materiell zu honorieren (2.000 €) hat es nach 15 Monaten auch in den Kreistag geschafft. Unsere Argumentation, „höhere Bedeutung des Natur- und Umweltschutzes als noch vor 10 Jahren, in der heutigen Zeit zählen materielle Werte genauso wie Ideelle, Integrationspreis und Klimaschutzwettbewerb wird auch materiell gewürdigt“, fand keine Mehrheit. Wenn etwas erfreulich war, dann der Sinneswandel der SPD. Nachdem sie im Umweltausschuss und im Kreisausschuss unseren Antrag noch abgelehnt hat, hat sie im Kreistag unseren Antrag unterstützt. Eine private Spende von 500 € hat der Kreistag in diesem Zusammenhang mit Mehrheit von CSU, FW, JU, FDP und AfD auch abgelehnt. Diese Fraktionen sind nicht bereit, ehrenamtlichen Umwelt- und Naturschützern, neben einer ideellen Würdigung auch eine kleine materielle Würdigung für ihr Engagement zu gewähren. So würdigt man ehrenamtliche Arbeit im Umwelt- und Naturschutz nicht.

https://www.augsburger-allgemeine.de/guenzburg/Traeger-des-Umweltpreises-bekommen-kein-Geld-id58748626.html

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel