Eveline Kuhnert will Bürgermeisterin in Burgau werden

Burgau – 06.12.2019. Die Stadt Burgau braucht zukünftig eine Frau an der Spitze. Darüber waren sich die Grünen im Ortsverband auf Ihrer jüngsten Sitzung Anfang dieser Woche einig. Eveline Kuhnert ist in Burgau keine Unbekannte, auch wenn sie erst vor knapp 2 Jahren mit Ihrem Mann nach Kleinanhausen gezogen ist. „Zeit meines Lebens bin ich politisch aktiv, das möchte ich an meinem neuen Lebensmittelpunkt in Burgau fortsetzen,“ gibt sich die 58-jährige kämpferisch. Geboren und aufgewachsen ist Kuhnert in Berlin, hat sich dort zur Betriebswirtin und Qualitätsmanagerin ausbilden lassen und in der Bundeshauptstadt auch ihren Mann Robert Lindner kennengelernt. Der Maschinenbauingenieur ist gebürtiger Burgauer, sein inzwischen verstorbener Vater Konrad Lindner war über 30 Jahre Polizeibeamter in Burgau.

Eveline Kuhnert, die das Qualitätsmanagement bei der BSB in Burgau leitet, suchte auch musikalisch eine neue Heimat. Als klassikbegeisterte Hobby-Cellistin schwenkte sie um auf bayerische Blasmusik und Tuba. Die Musikkapelle Unterknöringen nahm sie sehr herzlich in ihrer Mitte auf. „Ein neuer Job, neue Freunde, ein neues Instrument – spannend und wunderbar. Ich bin angekommen,“ verrät Kuhnert. Sie hat noch viel vor in Burgau und schlägt auch politisch neue Wege ein.  Als Spitzenkandidatin für den Kreistag ist sie im Kreisvorstand aktiv und führt die Liste der Grünen in Burgau an. „Der große Zuspruch aus der Bevölkerung motiviert mich, nun auch den großen Schritt zu gehen und mich als Bürgermeisterkandidatin zur Wahl zu stellen. Burgau braucht dringend Veränderung und einen neuen Politikstil mit viel stärkerer Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger, vor allem Transparenz
im Entscheidungsprozess wichtiger Vorhaben. „Die Entscheidung zur Motorsportanlage wäre niemals einstimmig im Bau- und Umweltausschuss gefallen, wenn die Bürger beteiligt worden wären,“ ist Kuhnert überzeugt, „solche Entscheidungen müssen raus aus den Hinterzimmern.“ Aber das ist nicht das einzige was Kuhnert bewegt. Den Verkehrslärm in der Stadt begrenzen, Tempolimits, mehr Platz und vor allem Sicherheit für Fußgänger und Radfahrer. „Lieblingsorte schaffen“ und so die Aufenthaltsqualität in der Stadt erhöhen, für alle Menschen bezahlbaren Wohnraum schaffen, z.B. auf dem ehemaligen Gärtnerareal, um nur einige Beispiel zu nennen. Neue und attraktive Freizeitmöglichkeiten für Jugendliche über die bestehenden Angebote von Freibad und Eisstadion hinaus. „Mir liegen die örtlichen Vereine sehr am Herzen. Wir haben ein tolles Freibad, unser Eisstadion ist einzigartig und weit über Burgau hinaus bekannt. Neben Sport gehört aber auch die Musik, Theater, Kunst und Kultur zu einer gesamtheitlichen Stadtentwicklung auf Augenhöhe. Jeder Verein soll für seine Angebote und ehrenamtliche Arbeit angemessen unterstützt werden und das ohne großen Verwaltungs- und Kontrollaufwand, damit die vielen Aktivitäten und wertvolle Kinder- und Jugendarbeit nicht ins Leere laufen. Das sind nur einige Beispiele, wie ich im Sinne einer nachhaltigen Politik in Burgau etwas ändern möchte. Klima- und Naturschutz sind globale Themen, die aber lokal umgesetzt werden müssen. Die Stadt brauche ein weiblicheres Gesicht, eine Stadtentwicklung aus neuer Perspektive,“ ist Kuhnert überzeugt und freut sich gemeinsam mit ihren erst jüngst aufgestellten Listenkandidaten auf einen spannenden Wahlkampf, viele Begegnungen und die künftige Arbeit für die Menschen der Stadt Burgau. Die offizielle Nominierungsversammlung von Eveline Kuhnert findet Anfang Januar 2020 statt.

 

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel