Grüne: Der Kreisvorstand wird größer

Der neue Kreisvorstand der Grünen (von links): Harald Lenz, Ulrike Kühner, Philipp Beißbarth, Eveline Kuhnert, Max Deisenhofer, Kurt Schweizer und Bernhard Lohr. Bild: Dirk Vollertsen/Grüne

Was die beiden Kreissprecher Kurt Schweizer und Maximilian Deisenhofer den Bundesvorsitzenden Robert Habeck und Annalena Baerkbock voraus haben.

Ein straffes Programm absolvierte der Kreisverband der Grünen bei seiner Versammlung in Ichenhausen. Neben Informationen aus dem Vorstand, Kreistag, Landtag und den Ortsverbänden folgten die Berichte der Delegierten von den aktuellen Bundes-, Landes- und Bezirksversammlungen, ehe schließlich der Kreisvorstand neu gewählt wurde.

Vertreter des Kreisverbandes sprachen im Rückblick von zwei erfolgreichen Jahren. Bei der Landtagswahl wie bei der Europawahl erzielten die Kreisgrünen ihr bisher bestes Ergebnis. Gekrönt wurden diese Erfolge mit dem Einzug von Kreissprecher Max Deisenhofer in den Landtag. Zwei neue Ortsverbände in Krumbach und „Nördliches Mindelltal-Holzwinkel“ wurden gegründet und der Mitgliederzuwachs hält unvermindert an. Den Menschen sind die Grünen-Themen so wichtig wie noch nie, so Kreissprecher Kurt Schweizer.

Kritik an Klimaschutz-Politik des Kreistags

Fraktionsvorsitzender Harald Lenz bedauerte, dass im Kreistag der Antrag auf eine zweite Stelle im Klimaschutzbereich abgelehnt wurde. Auch der Antrag auf Überprüfung der Landkreisdächer auf Tauglichkeit für PV-Ablagen wurde mit dem Argument, keine freien Kapazitäten zu haben, abgelehnt. „Schade, dass der Klimaschutz im Kreistag nach wie vor eine untergeordnete Rolle spielt“, so Lenz.

Die Delegierten berichteten von „bester Stimmung“ in ihren Versammlungen und Konferenzen, die Grünen gehen nach eigener Darstellung selbstbewusst, geschlossen und verantwortungsvoll in die kommenden Wahlen.

Diese Geschlossenheit zeigte sich auch bei den Neuwahlen des Kreisvorstandes. Kurt Schweizer und Max Deisenhofer wurden jeweils mit 100 Prozent Zustimmung für weitere zwei Jahre im Amt der Kreissprecher bestätigt. Von solchen Ergebnissen können selbst die Bundesvorsitzenden Robert Habeck und Annalena Baerbock nur träumen. Harald Lenz als Kassier wurde ebenfalls mit 100-prozentiger Zustimmung im Amt bestätigt.

Einhellige Zustimmung für die Frauen

Wegen wachsender Mitgliederzahlen und der neuen Ortsverbände wurde beschlossen, die Anzahl der Beisitzer von zwei auf vier zu erhöhen.

Bei den Frauenplätzen gab es für die neugewählten Eveline Kunert und Ulrike Kühner ebenfalls einhellige Zustimmung. Bei den Beisitzern traten vier Bewerber für die beiden Plätze an. Am Schluss konnten sich Philipp Beißbarth und Bernhard Lohr gegen Dirk Vollertsen und Albrecht Winter–Winkelmann durchsetzen.

Mit diesem Team, einem Landratskandidaten, mehreren Bürgermeisterkandidaten und neun Stadt- beziehungsweise Gemeinderatslisten „gehen wir Kreisgrünen mit mehr als 100 Bewerberinnen und Bewerbern selbstbewusst in die Kommunalwahlen am 15. März“, so die Kreissprecher Kurt Schweizer und Max Deisenhofer. (zg)

 

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel